• Stephanie

Die 5 Energiespar-Mythen




Kennst Du das? Du versuchst Strom zu sparen, aber irgendwie klappt es nie, denn am Ende des Monats ist die Stromrechnung immer noch zu hoch. Was machst Du falsch? Wir räumen mit den 5 größten Energiespar-Mythen auf und Du wirst staunen, denn wenn Du Dich an bestimmte Regeln hälst, kannst du ne Menge Geld sparen. Und ganz nebenbei leistest Du auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Mythos 1: Benutze Haushaltsgeräte so lange, bis sie von selber den Geist aufgeben. Diese Aussage stimmt nur ganz selten. Denn in die Jahre gekommene Haushaltsgeräte können echte Stromfresser sein. Deshalb ist es sinnvoll, die alten Stromfresser zu entsorgen. Wenn Du bespielsweise einen alten Kühlschrank durch einen neuen ersetzt, wird sich das positiv auf Deine Stromrechnung auswirken. Aber beachte beim Kauf auf das Energiesparlabel - denn je energieeffizienter der neue Kühlschrank ist, desto mehr Geld kannst du sparen. Einen Überblick über das neue EU-Energielabel findest du hier. Bei kleineren Geräten, die Du selten brauchst wie Omas Waffeleisen oder das Raclette zu Neujahr, kann es sich lohnen, sie so lange zu benutzen, bis sie defekt sind. 2. Mythos: Dank Standby-Modus müssen Geräte nicht mehr ausgestellt werden. Doch, es lohnt sich! Auch im Standby-Modus verbrauchen viele Geräte Strom. Ob Fernseher, Kaffeemaschine, Drucker oder Mixer, alle Geräte schlucken permanent Strom. Bei längeren Ruhephasen sollte deshalb der Stecker gezogen werden. Gleiches gilt übrigens auch für Ladegeräte, die nur zeitweise genutzt werden. Besonders im Homeoffice empfiehlt es sich, nach Feierabend Laptop und Bildschirm vom Strom zu trennen. 3. Mythos: Eisschicht in der Gefriertruhe – das soll so sein! Das es in Deiner Gefriertruhe kalt sein sollte, ist schon richtig, aber Eis sollte sich trotzdem nicht bilden. Bereits bei einer leichten Vereisung kann der Energieverbrauch des Geräts bis zu 30 Prozent steigen. Und das kann aufs Jahr gerechnet die Stromrechnung verteuern. Um Vereisungen zu vermeiden, sollte die Gefriertruhe regelmäßig abgetaut werden. 4. Mythos: Je voller der Kühlschrank, desto höher der Energieverbrauch. Das ist ein Paradebeispiel für einen Mythos, denn das Gegenteil ist der Fall. Auch wenn es logisch erscheint, dass der Kühlschrank bei mehr Lebensmitteln entsprechend mehr Energie benötigt, ist das ein Trugschluss. Tatsächlich benötigt der Kühlschrank weniger Energie, wenn er gefüllt ist, weil weniger warme Luft beim Öffnen eindringen kann, die daraufhin gekühlt werden muss. Außerdem geben die Lebensmittel gespeicherte Kälte an die Luft ab, sodass der Kühlschrank weniger arbeiten muss. 5. Mythos: Wer stromsparend waschen möchte, kann seine Kleidung nicht richtig sauber kriegen. Auch das ist komplett falsch. Die Waschmaschinen und Waschmittel von heute zeigen ab einer Wassertemperatur von 30 Grad einwandfreie Ergebnisse. Und Du musst Dir hygienetechnisch überhaupt keine Sorgen machen. Außerdem kannst Du auf die Kurzprogramme verzichten, denn die sind entgegen einer weit verbreiteten Ansicht nicht energiesparender als Öko-Programme, sondern benötigen in kürzerer Zeit sogar mehr Energie.

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen